loben


loben
loben:
Das germ. Verb mhd. loben, ahd. lobōn, niederl. loven, aengl. lofian, schwed. lova gehört im Sinne von »für lieb halten, lieb nennen, gutheißen« zu der unter lieb dargestellten Wortgruppe. Eine alte Rückbildung aus diesem Verb ist das Substantiv Lob (mhd., ahd. lop, niederl. lof, aengl. lof, schwed. lof). Wichtige Präfixbildungen und Zusammensetzungen mit »loben« sind ausloben rechtssprachlich für »öffentlich eine Belohnung aussetzen« (16. Jh., in der Bedeutung »versprechen, bürgen«), dazu Auslobung; geloben »‹feierlich› versprechen« (mhd. geloben, ahd. gilobōn), dazu Gelöbnis (15. Jh.) und Gelübde; verloben »‹feierlich› zur Ehe versprechen«, reflexiv »sich die Ehe versprechen« (mhd. verloben), dazu Verlöbnis (mhd. verlobnisse) und Verlobung (17. Jh.). Beachte auch das aus dem heute veralteten »beloben« »lobend erwähnen, nennen« weitergebildete belobigen (19. Jh.). – Abl.: löblich »lobenswert« (mhd. lob‹e›lich, ahd. lob‹e›līh). Zus.: lobhudeln ( Hudel).

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Loben — bezeichnet als Substantiv: Loben, die Mehrzahl (Plural) von Lobus (Lappen) Loben, die Mehrzahl (Plural) von Lobe, siehe Ohrloch#Arten Loben, den amtlichen Namen der polnischen Stadt Lubliniec (Lublinitz) in den Weltkriegsjahren 1941 bis 1945… …   Deutsch Wikipedia

  • Loben — Loben, verb. reg. act. et neutr. welches im letztern Falle das Hülfswort haben bekommt. Es bedeutete, 1. * Ehedem überhaupt, schreyen, eine laute Stimme von sich geben; in welcher Bedeutung es zwar längst veraltet ist, aber doch die verwandten… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Loben — (v. lat. Lobi), so v.w. Lappen 2) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Löben — Löben, ein der Lutherischen Confession folgendes, 1642 in den Freiherrn u. 1790 in den Grafenstand erhobenes Geschlecht, welches zu dem ältesten u. angesehensten Adel in Sachsen, Schlesien, den Lausitzen, der Mark Brandenburg u. in Böhmen gehört… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Löben — Löben, Otto Heinrich, Graf von, pseudonym Isidorius Orientalis, geb. 1786 zu Dresden, gest. 1825, lyrischer u. Romandichter, der romantischen Richtung angehörig, phantasiereich, aber in seinen Erzeugnissen, mit wenigen Ausnahmen, überspannt …   Herders Conversations-Lexikon

  • loben — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Der Junge wurde von jedermann gelobt …   Deutsch Wörterbuch

  • loben — V. (Grundstufe) jmdn., etw. positiv, wohlwollend beurteilen Beispiel: Er lobte seine Kinder für ihre guten Leistungen …   Extremes Deutsch

  • loben — loben, lobt, lobte, hat gelobt Ich habe alle Hausaufgaben gemacht. Der Lehrer hat mich heute gelobt …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Loben — 1. Auf einen, der uns lobt, kommen zehn, die einen schelten. – Sutor, 323. Lat.: Principibus placuere viris non ultima laus est. (Sutor, 323.) 2. De sik sulven loven, de hebben quade nabers. – Tunn., 319. (Sese laudanti praesto est vicinia… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • loben — (jemandem) Lob aussprechen; belobigen; gutheißen; schätzen; würdigen; eine hohe Meinung haben; preisen; lobpreisen; (jemanden) über den grünen Klee loben; (jemanden) würdigen; (jemanden) sehr rühmen * * * lo|ben [ lo:bn̩] <tr.; …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.